Das Seminar „Get ready for UDI! UDI-Anforderungen mit GS1 Standards erfüllen“ findet am 17. November 2017 bei GS1 Germany in Köln statt.
Teilen Sie unseren Beitrag
GS1 Seminar  |  12.06.2017

Startklar für UDI

Nach den USA verlangt nun auch die EU die eindeutige Identifikation von Medizinprodukten. Hersteller sollten jetzt aktiv werden, damit ihr Unternehmen die Vorgaben der Unique Device Identification (UDI) rechtzeitig erfüllt. Ein Seminar hilft dabei, entsprechende Projekte aufzusetzen.

Seminar: Get ready for UDI!

UDI–Anforderungen mit GS1 Standards erfüllen

17.11.2017, GS1 Germany Knowledge Center, Köln

Mehr Informationen zu dieser Weiterbildung finden Sie hier

Die Uhr tickt. Denn seit Mai gilt die Medical Device Regulation (MDR), die eine eindeutige Identifikation von medizinischen Instrumenten, Apparaten und Gegenständen regelt. Die MDR tritt nach einer dreijährigen Übergangsphase sukzessiv in Kraft. Beim Thema Patientensicherheit folgt die EU damit den USA, wo solche Regeln in der letzten Risikoklasse bereits bis zum 24. September 2018 umgesetzt sein müssen. Hersteller von Medizinprodukten, die ihre Erzeugnisse weiterhin in die USA exportieren und künftig in der EU vertreiben wollen, müssen den Auflagen dieser Unique Device Identification (UDI) gerecht werden. 

Doch was ist zu tun?

Genau das vermittelt das Seminar „Get ready for UDI! UDI-Anforderungen mit GS1 Standards erfüllen“, das am 17. November 2017 bei GS1 Germany in Köln stattfindet. Mitarbeiter, die in ihrem Unternehmen für die Umsetzung der Regularien verantwortlich sind, erhalten alle zentralen Informationen zum Thema. Zum Beispiel erfahren sie, wie sie mithilfe von GS1 Standards die Vorgaben im Bereich Identifizierung und Kennzeichnung erfüllen können. Sie lernen die Unterschiede zwischen dem US-amerikanischen und dem europäischen Regelwerk kennen und welche Bedeutung sie für ihr jeweiliges Unternehmen haben. Ferner gibt es Informationen zum aktuellen Stand der Umsetzungsfristen sowie zur Datenübermittlung. Mit diesem Wissen und vielen wertvollen Tipps sind die Teilnehmer nach dem Seminar in der Lage, in ihrem Unternehmen ein UDI-Projekt aufzusetzen und die Umsetzung einzuleiten. Aber auch dann werden sie nicht alleine gelassen. Denn zum Leistungspaket des Lehrgangs gehören Webinare, in denen die Teilnehmer später ihr Wissen auffrischen und das erlernte Know-how verfestigen können. Diese „Sprechstunden“ finden nach der gebuchten Lehrveranstaltung statt. Seminarbesucher haben so die Chance, alle Fragen zu klären, die bei der Umsetzung eines Projekts im Arbeitsalltag entstanden sind. 

Bildquelle: Getty Images
Einen Inhalt suchen
Anzeige