Gescannt, erfasst, abgerechnet.
Teilen Sie unseren Beitrag
Digitalisierung  |  04.04.2018

Handling von Pressecoupons jetzt elektronisch möglich

 Bei Verbrauchern beliebt – und nun auch für den Handel mit mehr Vorteilen als Aufwand verbunden: Gutscheine für Presseerzeugnisse können künftig vollständig elektronisch erfasst und verarbeitet werden. Nachdem Coupons bis heute an der Kasse sehr aufwändig manuell eingegeben werden mussten, lässt sich der gesamte Prozess zukünftig deutlich effizienter und sicherer abwickeln: Die Coupons werden an der Kasse gescannt, die Daten für die Abrechnung mit dem Presse-Grossisten elektronisch übermittelt. Unter dem Dach von GS1 Germany haben sich Branchenexperten, Händler und Daten-Dienstleister dazu auf gemeinsame Prozessstandards geeinigt.

„Mit der Festlegung einer Identifikationsnummer für Pressegutscheine haben wir bereits im vergangenen Jahr den Grundstein für das automatisierte Handling gelegt“, sagt Mercedes Schulze, Senior Managerin GS1 Standards und Products bei GS1 Germany. „Jetzt ist auch die zweite Projektphase erfolgreich abgeschlossen. Der elektronische Datenaustausch auf Basis unserer Prozessempfehlung bedeutet eine echte Erleichterung für alle Beteiligten.“

Standardisierte Datenübertragung – offline und online

Um den Weg freizumachen für eine wirtschaftliche und fehlerfreie Abwicklung, haben die Prozessbeteiligten folgende Standards definiert: Für Pressecoupons wird in Deutschland eine 13-stellige GS1 Identifikationsnummer genutzt, die den ausstellenden Verlag und den Wert des Gutscheins verschlüsselt. Für die Übermittlung der Informationen gibt es ein Offline- und ein Online-Szenario. Bei der Offline-Variante erfolgt die komplette Validierung des Gutscheins zunächst im System des Händlers. Er hält alle Einlösedaten im Kassensystem vor und übermittelt über das standardisierte Nachrichtenformat EANCOM® einen Bericht an den Daten-Dienstleister. Alternativ wurde ein standardisierter Online-Prozess festgelegt, der für den Händler einfach über ein zentrales Pressegutschein-System läuft. Die Gutschein-Validierung funktioniert dann direkt beim Daten-Dienstleister - parallel zum Kassiervorgang. Der Händler muss keine weiteren Daten vorhalten.

Der nächste Schritt: Serialisierte Coupons

Die zusätzlichen Umsatz- und Erlöspotenziale, die das Couponing im Pressebereich bietet, können die involvierten Unternehmen also schon jetzt mit deutlich weniger Zeit- und Kostenaufwand nutzen. Mittelfristig steht darüber hinaus der Einsatz der GCN Global Couponnummer auf der Agenda der Branche. Der Einsatz serialisierter Coupons auf Basis der GCN verspricht perspektivisch sogar noch weitere Vorteile für die Verlagsbranche und den Handel. „Auch in diesem Markt wird es immer wichtiger, länder- und kanalübergreifend zu denken“, so Mercedes Schulze. „Viele Verbraucher lesen Zeitschriften heute digital, beispielsweise auf dem Tablet. Der 13-stellige Gutscheincode stößt da an seine (physischen) Grenzen. Eine unverwechselbare Seriennummer wie die GCN kann unter anderem sicherstellen, dass der Code nur ein einziges Mal eingelöst wird. Manipulation ausgeschlossen.“

Einen Inhalt suchen
Anzeige