In drei Kategorien wurden Projekte – oder vielmehr deren Initiatoren – für besonderes Engagement im Gesundheitswesen ausgezeichnet.
Teilen Sie unseren Beitrag
Healthcare  |  09.12.2016

Hier gewinnt das Wohl der Patienten

Zum zweiten Mal nach der Premiere 2015 verlieh GS1 Germany in Kooperation mit dem Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e. V. (BME) den GS1 Healthcare Award. In drei Kategorien wurden Projekte – oder vielmehr deren Initiatoren – für besonderes Engagement im Gesundheitswesen ausgezeichnet.

Healthcare Award

Website mit Bildergalerie

Weitere Informationen rund um den Award sowie Eindrücke von der Preisverleihung finden Sie unter www.gs1-healthcareaward.de.

Die Alte Oper in Frankfurt bildete den festlichen Rahmen für die Verleihung des GS1 Healthcare Awards am 27. September 2016. Sieger in der Kategorie „Kooperation“ wurden die Kreiskliniken Esslingen und Agfa HealthCare. Im Mittelpunkt ihres gemeinsamen Projekts steht die Erhöhung der  Patientensicherheit durch erweiterte Prüfungen der Medikation. Welche Medikamente wurden wann welchem Patienten verordnet und verabreicht? Um diese Fragen jederzeit sofort zu beantworten, nutzen die Kreiskliniken folgendes System: Die Medikations-Dispenser aller Patienten werden mithilfe der GS1 Identifikationsnummern GSRN (Global Service Relation Number) und SRIN (Service Relation Instance Number) personalisiert. Verschlüsselt werden die Nummern im Barcode GS1 DataMatrix. Durch das Einlesen der Barcode-Etiketten auf Medikamenten-Dispenser, Krankenbett und einem individualisierten Patientenarmband lässt sich feststellen, ob der Patient das richtige Medikament erhalten hat.

Doris Fritz, Gertrud Tuerk-Ihli (von links, beide Kreiskliniken Esslingen), Martin Reitstätter, Armin Bode-Kessler (beide Agfa HealthCare) mit Jury-Mitglied Dr. Oliver Gründel.

The Waiting Room

Film: Barcodes können im Krankenhaus zu mehr Patientensicherheit und Effizienz in der Supply Chain beitragen

Mehr Patientensicherheit

Der auf GS1 Standards basierende Prozess ermöglicht den Kreiskliniken Esslingen eine eindeutige Patienten- und Mitarbeiteridentifizierung. Sylvia Reingardt, Senior Branchenmanagerin Gesundheitswesen bei GS1 Germany, hebt hervor: „Das Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass die Umsetzung eine deutliche Verbesserung der Sicherheit für die Patienten mit sich bringt.“
In der Kategorie „Einzelunternehmen“ konnte die Universitätsklinik Münster mit ihrer beispielhaften Prozessoptimierung überzeugen. Insgesamt hatte die mit Entscheidern aus Unternehmen und Organisationen des Gesundheitswesens besetzte Jury fünf Unternehmen in dieser Kategorie nominiert. Die Universitätsklinik Münster hob sich insbesondere durch ganzheitliche Prozessverbesserungen trotz komplexer Infrastruktur hervor. So werden dort beispielsweise mithilfe GS1 konformer Barcodes OP-Dokumentationen deutlich vereinfacht.

Dr. Christoph Hoppenheit (Universitätsklinikum Münster, links) mit Jury-Miglied Frank Ternes.

Persönlicher Einsatz für Prozessoptimierung

Die dritte Kategorie des GS1 Healthcare Awards heißt „Unternehmenspersönlichkeit“. Preisträger 2016 ist Wilfried E. B. Winzer. Er ist seit September 2002 Kaufmännischer Vorstand am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden. Neben seiner Tätigkeit dort setzt Wilfried E. B. Winzer sich seit Jahren intensiv für die Prozessoptimierung im Krankenhaus ein und gilt als ausgesprochener Experte auf diesem Gebiet. Mit Winzer als Vorstand erreichte das Universitätsklinikum in der „Klinikliste 2016“ des Magazins Focus den dritten Platz.

Prämiert als Unternehmenspersönlichkeit:
Wilfried E. B. Winzer.
Fotos: GS1 Germany
Einen Inhalt suchen
Anzeige