Der neue GS1 Germany Prüfservice Direct Part Marking spart Zeit und Geld bei der Kennzeichnung von Medizinprodukten
Teilen Sie unseren Beitrag
Healthcare  |  17.09.2015

Mit chirurgischer Präzision

Die in den USA bereits gültige Richtlinie wird auch in Europa eingeführt. Zeit und Geld bei der Umsetzung spart der neue GS1 Germany Prüfservice Direct Part Marking.

UDI

Unique Device Identification (UDI): Richtlinie zur Identifikation von Medizinprodukten durch standardisierte Barcodes auf Verpackungen.

Für alle Medizinproduktehersteller, die in die USA exportieren, ist die Richtlinie nicht neu: Unique Device Identification, kurz UDI, regelt die Kennzeichnung von bestimmten Medizinprodukten. Eingeführt wurde sie im September 2013 von der US-amerikanischen Behörde FDA. Ziel ist die eindeutige, lückenlose Rückverfolgbarkeit der Katheter, OP-Bestecke und Co. vom Hersteller über den Fachhandel und das Krankenhaus bis hin zum Patienten. Demnächst soll die Regelung für die weltweit eindeutige Identifikation auch in Europa eingeführt werden, und zwar mit Inkrafttreten der neuen europäischen Gesetzgebung für Medizinprodukte. Für die Hersteller heißt das, sie müssen ihre Prozesse an die darin formulierten Anforderungen anpassen. Die Implementierung kann für die Hersteller mit erheblichem Aufwand verbunden sein. „Sie brauchen eventuell neue Drucktechnologien an den Verpackungslinien, in vielen Fällen sicher Labeländerungen. Die Einführung neuer Prüfprozesse zur Sicherstellung der Barcodequalität wird ebenso notwendig sein wie umfangreiche organisatorische Maßnahmen zur Bereitstellung der Daten für die UDI Datenbank“, weiß Sylvia Reingardt, Senior Branchenmanagerin Gesundheitswesen bei GS1 Germany. 

Medizinprodukte direkt markieren 

Eine besondere Herausforderung gibt es zudem für die Medizinprodukte, die in einen Kreislauf eingebracht werden. Sie müssen laut UDI direkt markiert werden, das heißt, der Code wird zum Beispiel auf die Produkt-oberfläche gelasert oder geprägt. Das betrifft zum Beispiel chirurgische Instrumente: Sie kommen steril in den OP, nach dem Eingriff in die Reinigung und werden dann sterilisiert, bevor sie wieder bei einer Operation zum Einsatz kommen. Die Direktmarkierung kann im Gegensatz zur Kennzeichnung mit Etiketten bei Fehlern nicht einfach erneuert werden. Im Zweifelsfall ist das Produkt damit nicht verwendbar. Bevor so eine ganze Charge vernichtet wird, empfiehlt Reingardt den Herstellern, die Direktmarkierung an Einzelstücken prüfen zu lassen.

Hierzu hat GS1 Germany als erster Anbieter einen Prüfservice für Direktmarkierungen entwickelt: die DPM-Prüfung (Direct Part Marking). Dabei werden Produktcodes zum einen auf Qualität und zum anderen auf die Konformität mit den GS1 Regeln kontrolliert. Hersteller können so sicherstellen, dass die Codes auf den Produkten eine hohe Lesbarkeit aufweisen. Das erspart ihnen Zeit und Kosten. „Dieser Service rundet unser Angebot für Medizinproduktehersteller ab: Vom GS1 Standard für die Identifikation und Rückverfolgbarkeit bis zur fehlerfreien Direktkennzeichnung – alles aus einer Hand“, erklärt Reingardt.

Fotos: 68/Ocean/Corbis
Einen Inhalt suchen
Anzeige