Der Auszubildende Nawar Putrus Kareem (l.) aus dem Irak und Trainee Hadi Fatehi aus dem Iran haben bei GS1 Germany eine neue berufliche Perspektive gefunden.
Teilen Sie unseren Beitrag
GS1 Germany  |  14.03.2017

„Von Anfang an kein Fremder mehr“

Zusätzliche Praktikums- und Ausbildungsstellen für Immigranten zu schaffen, ist ein Schwerpunkt der Mitarbeiterinitiative „flüchtlingshilfe@gs1-germany“. Seit dem Start vor einem Jahr konnte das
Unternehmen drei Praktikums- und zwei Ausbildungsplätze sowie eine Traineestelle mit Flüchtlingen besetzen. STANDARDS hat zwei der neuen Mitarbeiter, den Auszubildenden Nawar Putrus Kareem und Trainee Hadi Fatehi, gefragt, wie es ihnen ergangen ist.

Steckbrief:

Name: Nawar Putrus Kareem
Alter: 32
Herkunftsland: Irak
In Deutschland seit: Juli 2012
Bei GS1 Germany seit: Juli 2016
Beruf/Position: Auszubildender Kaufmann für Büromanagement

Name: Hadi Fatehi
Alter: 30
Herkunftsland: Iran
In Deutschland seit: Januar 2013
Bei GS1 Germany seit: Juli 2016
Beruf/Position: Trainee bei F-Trace

In Deutschland ist sicher vieles anders, als Sie es vorher kannten. Worüber haben Sie sich anfangs am meisten gewundert?
Putrus Kareem: Wie sicher es in Deutschland ist! Das war für mich sehr ungewöhnlich. Über das Wetter habe ich mich auch gewundert. Als ich ankam, war es sehr kalt.

Fatehi: Am meisten hat mich überrascht, wie frei und sicher man sich hier in Deutschland bewegen kann und dass man seine Meinung frei äußern kann.  

Wie haben Sie den Start bei GS1 Germany erlebt?
Fatehi: Als äußerst angenehm und offen. Ich wurde herzlich begrüßt und mir wurde das Gefühl vermittelt, geschätzt und gebraucht zu werden. Von Anfang an war ich kein Fremder mehr.

Putrus Kareem: Nach einem sechswöchigen Praktikum habe ich es als große Chance empfunden, bei GS1 eine Ausbildung zu beginnen – auch wenn ich im Irak bereits ein BWL-Studium abgeschlossen habe. Alle in meinem Team verstehen meine Situation und ich bekomme viel Unterstützung.

Aktiv bei "Wir zusammen"

Aktiv bei "Wir zusammen"

Das Netzwerk „Wir zusammen“ der deutschen Wirtschaft bündelt die Integrationsinitiativen von derzeit rund 170 Unternehmen, die sich für Flüchtlinge engagieren. Auch GS1 Germany ist dabei und hat sich unter dem Dach von „Wir zusammen“ verpflichtet, Flüchtlinge bei der Integration in die Arbeitswelt zu unterstützen. Weitere Informationen unter www.wir-zusammen.de.

Welche beruflichen Kenntnisse oder Erfahrungen können Sie bei GS1 Germany einbringen?
Putrus Kareem: In meiner Heimat habe ich nach meinem Studium sechs Jahre als Buchhalter gearbeitet. In den ersten sechs Monaten meiner Ausbildung war ich in der Finanzabteilung tätig. Die Aufgaben dort waren für mich also nicht neu.

Fatehi: Ich bin Bauingenieur und habe im Iran in einer Import-Export-Firma gearbeitet. Meine beruflichen Erfahrungen gerade im kaufmännischen und kommunikativen Bereich kommen mir natürlich auch bei GS1 Germany zugute.


Was mögen Sie an Ihrer Arbeit besonders gerne?
Fatehi: In meinem Team sind wir wie eine große Familie. Alle sind sehr freundlich zu mir. Bei GS1 Germany wird sehr viel Wert auf die Weiterentwicklung der Mitarbeiter gelegt. Das weiß ich besonders zu schätzen.

Putrus Kareem: Ich habe hier so viele Möglichkeiten, mich weiterzubilden und weiterzuentwickeln. Was mir auch sehr gut gefällt, sind die flexiblen Arbeitszeiten.

Was sind Ihre Wünsche oder Ziele für die Zukunft?
Putrus Kareem: Nach meiner dreijährigen Ausbildung hoffe ich, weiter für GS1 Germany arbeiten zu können.

Fatehi: Ich wünsche mir ebenfalls, dass mich das Unternehmen nach der Traineeausbildung übernimmt und ich mich hier weiterentwickeln kann.

Ausgewählte Aktionen der Mitarbeiterinitiative „flüchtlingshilfe@gs1-germany“:

  • Ausbildungsplätze für Flüchtlinge
  • Informationsveranstaltungen rund um Ausbildung, Studium, Bewerbung, Arbeit
  • Organisation von Sachspenden durch Mitarbeiter
  • Vermietung einer Betriebswohnung an einen Flüchtling und Spende eines Teils der
  • Mieteinnahmen an das Flüchtlingszentrum „Fliehkraft“
  • Mitarbeiteraktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für Besucher der Deutschkurse
  • Unterstützung bei Behördengängen
  • Beteiligung an der  „Wir zusammen“-Initiative der deutschen Wirtschaft
Bildquelle: GS1 Germany
GS1 Germany
Einen Inhalt suchen
Anzeige