Teilen Sie unseren Beitrag
Serie: Neue Technologien im Handel  |  22.10.2018

Teil 8: Kassenloses Einkaufen: Was denkt der Shopper?

China macht es vor: In Stores ohne Kassen und Verkaufspersonal kann rund um die Uhr geshoppt werden. Die Kunden werden per Gesichtserkennung identifiziert. Davon ist Deutschland noch weit entfernt. Dabei ist kassenloses Bezahlen für die Shopper durchaus attraktiv.

Neue Technologien im Handel

Alle Teile der Serie auf einen Blick

1 - 03.09.2018: Dem Shopper zuhören
2 - 11.09.2018: Smarte Sprachassistenten
3 - 17.09.2018: Personalisierte Angebote
4 - 25.09.2018: Mobiles Self-Scanning
5 - 01.10.2018: Transparenz und Rückverfolgbarkeit
6 - 08.10.2018: Digitale Promotions
7 - 15.10.2018: Instore-Order per Smartphone
8 - 22.10.2018: Kassenloses Einkaufen
9 - 29.10.2018: Instore-Navigation
10 - 05.11.2018: Dem Shopper zugehört

Ist das Anstehen an einer Kasse in Zeiten der neuen Technologien überhaupt noch notwendig? Sind die technischen Möglichkeiten schon ausgereift genug oder geht der Handel zu vorsichtig mit dem Thema um? Bis der im Supermarkt gekaufte Joghurt schließlich per Löffel den Weg in den Mund des Konsumenten findet, haben den Joghurtbecher in der Regel einige in der Hand gehabt. Wäre doch schön, wenn wir den ihn einfach aus dem Regal nehmen, gehen und gleich verzehren könnten, so wie es uns der US-Riese Amazon in den Image-Videos des Amazon-eigenen Supermarktes „amazon go“ vorführt.

Der Blick nach China offenbart, dass die Technologie hier bereits in der Realität der dortigen Shopper angekommen ist. In Fashion-Stores werden Kunden per Gesichtserkennung beim Betreten des Geschäfts registriert, RFID-Tags an den Kleidungsstücken erkennen beim Verlassen des Geschäfts, welche Artikel von welchem Shopper mitgenommen werden, sodass ihr Konto mit dem entsprechenden Betrag automatisch belastet werden kann. 24/7 geöffnete Mini-Supermärkte auf zentralen Plätzen in chinesischen Großstädten, die ein bisschen wie Pop-Up Stores anmuten, ermöglichen dem Shopper das Einkaufen wichtigster Lebensmittel und Drogerieartikel rund um die Uhr. Ein bisschen wie Rewe to Go an Aral-Tankstellen – nur eben ohne Personal und ohne klassische Klasse.

Wie die deutschen Shopper dazu stehen, konnten wir in einer gemeinsamen Studie mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Erfahrung bringen: Jüngere, wie auch ältere Shopper sehen in der Automatisierung des Scan- und Bezahlvorgangs ganz klar einen unschlagbaren Vorteil. Zugleich hat ein Teil der Befragten eine gewisse Skepsis vor derlei technischer Neuerung. Ob die Technik wirklich jeden Einkauf erfasst und fehlerfrei funktioniert möchten die Shopper vom deutschen Handel erst einmal demonstriert bekommen.

Neugierig geworden?

Seminar: Neue Technologien im Handel

Experten von GS1 Germany geben in einem eintägigen Seminar einen umfassenden Überblick darüber, welche neuen Technologien die Shopper Journey künftig maßgeblich verändern werden. Weitere Informationen zu nächsten Terminen und Anmeldung finden Sie hier.

Bildhinweis: GS1 Germany
Einen Inhalt suchen
Anzeige