Teilen Sie unseren Beitrag
Serie: Neue Technologien im Handel  |  15.10.2018

Teil 7: Instore-Order per Smartphone: Was denkt der Shopper?

Mit der Instore-Order kann das Sortiment einer stationären Filiale in den Online-Shop verlängert werden. Die gewünschte Ware wird per Smartphone oder Tablet bestellt – zur direkten Auslieferung an die Kunden. Shopper schätzen diese Möglichkeit, wenn sie im Geschäft keine Produkt-Alternative finden.

Neue Technologien im Handel

Alle Teile der Serie auf einen Blick

1 - 03.09.2018: Dem Shopper zuhören
2 - 11.09.2018: Smarte Sprachassistenten
3 - 17.09.2018: Personalisierte Angebote
4 - 25.09.2018: Mobiles Self-Scanning
5 - 01.10.2018: Transparenz und Rückverfolgbarkeit
6 - 08.10.2018: Digitale Promotions
7 - 15.10.2018: Instore-Order per Smartphone
8 - 22.10.2018: Kassenloses Einkaufen
9 - 29.10.2018: Instore-Navigation
10 - 05.11.2018: Dem Shopper zugehört

Die physische Fläche ist im stationären Handel einer der größten Engpassfaktoren. Im Spannungsfeld zwischen Übersichtlichkeit für den Shopper, Betriebskosten und Kapitalbindung überlegen sich Handel und Industrie im Category Management ganz genau, welche Artikel in der Kategorie wo und wie platziert werden – schließlich ist die Flächenrentabilität nach wie vor eine der wesentlichen Schlüsselindikatoren, an denen der Handel den Erfolg seines Sortiments misst. Die neue Welt des Online-Handels führt besonders bei Multichannel-Filialisten zu einem großen Problem. Die Shopper erwarten filial- und kanalübergreifend ein gewisses „Stamm-Sortiment“. Doch aufgrund der unterschiedlichen räumlichen Bedingungen und der tatsächlichen Nachfrage vor Ort, ist es für viele Filialen gar nicht so einfach ein derart verlässliches Stamm-Sortiment abzubilden.

Abhilfe schafft die digitale Verlängerung des Sortiments aus der stationären in die Online-Filiale. Ist ein gewünschtes Produkt in einer Filiale nicht (mehr) erhältlich, so kann es aus der Filiale heraus zum Beispiel mit einem händlereigenen Tablet in der Online-Filiale bestellt werden. So können Kaufabbrüche durch Out-of-Stocks vermieden oder ein One-Stop-Shopping ermöglicht werden. Die Shopper finden das einer Studie zufolge gut, obgleich sie bei Gütern des täglichen Bedarfs in solchen Fällen auch gerne zu Alternativprodukten greifen – falls verfügbar. Ein großes Fragezeichen schwebt bei der Instore-Order, wie auch bei der herkömmlichen Online-Bestellung, über der letzten Meile: Wie schnell erhalten die Kunden die Ware?

Neugierig geworden?

Seminar: Neue Technologien im Handel

Experten von GS1 Germany geben in einem eintägigen Seminar einen umfassenden Überblick darüber, welche neuen Technologien die Shopper Journey künftig maßgeblich verändern werden. Weitere Informationen zu nächsten Terminen und Anmeldung finden Sie hier.

Bildhinweis: GS1 Germany
Einen Inhalt suchen
Anzeige