Für Verbraucher per Smartphone-App ersichtlich: die tatsächliche Haltbarkeit eines Produkts.
Abschlussmeeting des FreshIndex-Projektkonsortiums im November 2019.
Teilen Sie unseren Beitrag
Nachhaltigkeit  |  12.12.2019

Dynamisches Haltbarkeitsdatum steht in den Startlöchern

Hohe Akzeptanz der Nutzer und viele Impulse für die Weiterentwicklung der FreshIndex App - das waren die wichtigsten Ergebnisse während der Testphase in fünf METRO-Märkten im Rahmen des Verbundprojektes FreshIndex zur Umsetzung eines dynamischen Haltbarkeitsdatums (DHD) für Lebensmittel. Nach der Testphase unter realen Bedingungen wird im Folgeprojekt FreshAnalytics weiter am Thema DHD gearbeitet.

Forschungsprojekt FreshIndex

Forschungsprojekt FreshIndex

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben im Rahmen der Fördermaßnahme „KMU-NetC“ mit etwa einer Million Euro.

Frische und Sicherheit auf der einen Seite und Nachhaltigkeit auf der anderen Seite werden beim Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) zum Widerspruch. Viele Lebensmittel sind bei richtiger Lagerung auch nach Ablauf des MHD noch frisch und landen im Supermarkt oder in Privathaushalten zu Unrecht in der Mülltonne. Für Matthias Brunner, Gründer des Start-up-Unternehmens tsenso, wirkte das MHD in Zeiten fortschreitender Digitalisierung nicht mehr zeitgemäß. Mit der Idee eines dynamischen Haltbarkeitsdatums setzte er sich im METRO Accelerator 2016 gegen mehr als 600 Wettbewerber aus sieben Ländern durch. Die Vision hinter FreshIndex ist die flächendeckende Einführung eines DHD in Lebensmittelmärkten und Online-Lebensmittel-Shops.

Das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum soll durch digitale Preisschilder im Laden oder Online-Shop sowie durch die Nachverfolgung in der App ergänzt werden. Bis jeder im Supermarkt die tatsächliche Frische und Haltbarkeit z.B. von Fleischprodukten mit dem Smartphone überprüfen kann, gilt es einige Herausforderungen zu meistern: angefangen bei der wissenschaftlichen Datenerhebung von Verderbnisprozessen verschiedener Lebensmittel über die lückenlose Überwachung der Lager- und Transporttemperaturen vom Produzenten bis zum Kühlregal sowie letztendlich die kundenfreundliche Darstellung des dynamischen Haltbarkeitsdatums über eine App. Im Hintergrund kommen hohe Anforderungen an das Datenmanagement in Bezug auf die Menge an Echtzeit- und Statistikdaten hinzu.

Um diese Herausforderungen zu meistern braucht es ein breites Know-how aus unterschiedlichen Fachbereichen und gemeinsame Forschung und Entwicklung von Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung möchte mit der Fördermaßnahme KMU-NetC kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wie tsenso bei der Umsetzung innovativer Ideen mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Netzwerk- oder Clustermanagement unterstützen. 2017 erhielt das Projekt „FreshIndex – Erforschung eines dynamischen Haltbarkeitskriteriums zur Optimierung der Lebensmittel Lieferkette" unter der Führung des Start-up-Unternehmens tsenso und Koordination durch den Netzwerkpartner bwcon GmbH den Zuschlag.

Die Verbundpartner im Projekt

  • arconsis IT-Solutions GmbH (Cloud und App)
  • bwcon e.V. (Netzwerkmanagement)
  • GS1 Germany GmbH (Identifikation)
  • Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (Kundenakzeptanz)
  • METRO AG (Großhandel)
  • tsenso GmbH (inhaltliche Leitung; Datenanalyse)
  • Universität Bonn (Hygiene-/Messdaten)

Zum 31.12.2019 endet das zweijährige Projekt und die Verbundpartner arconsis, bwcon, GS1 Germany, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Metro, tsenso und Universität Bonn haben wichtige Grundlagen für die Markteinführung eines dynamischen Haltbarkeitsdatums geschaffen. Aufbauend auf diesen Ergebnissen treiben die beteiligten Organisationen in Folgeprojekten die Umsetzung ihrer Vision weiter voran, z.B. die Überwachung der Produkte bis in den heimischen Kühlschrank.

Nutzerfreundliche Anwendung

Kundenakzeptanz und Benutzerfreundlichkeit sind erfolgskritisch für das emotionale Thema Lebensmittelfrische. Neben Aussehen, Geruch und Geschmack spielen Informationen zur Produktgüte und deren Darstellung eine große Rolle. Das Unternehmen arconsis hat im Projekt gemeinsam mit tsenso die App und die dahinterliegende Cloud-Anwendung entwickelt. Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hat Erkenntnisse aus der Food Labeling Forschung und dem User Experience Design eingebracht und für die sechswöchige Testphase in fünf METRO-Großmärkten Interviews konzeptioniert. „Der Nachweis der Machbarkeit unter realen Marktbedingungen und realen Lieferketten sowie das Feedback durch METRO-Kunden stand im Fokus der Testphase. Hierzu war die interdisziplinäre Zusammenarbeit vieler Experten notwendig. Auf das erreichte Ergebnis sind wir sehr stolz“, sagt Achim Baier, Geschäftsführer der arconsis IT-Solutions GmbH.

In den Interviews mit 143 Kundinnen und Kunden erhielten die Projektpartner wertvolle Erkenntnisse darüber, ob und wie stark der FreshIndex durch die gesteigerte Transparenz ihr Vertrauen beeinflusst und wie sie die Nutzung erleben. Die Interviewergebnisse zeigen laut Prof. Dr. Gunnar Stevens, Verbraucherinformatiker an der H-BRS und Universität Siegen, „dass die Kundinnen und Kunden sehr interessiert sind, präzisere Informationen zur Haltbarkeit zu bekommen. Viele der Befragten hatten auch angeregt, dies mit weitergehenden Mehrwertdiensten wie z. B. einem Frischealarm oder Rezepttipps für das vorliegende Produkt zu kombinieren. Daran arbeiten wir." In der App konnten die Nutzer ihre eigenen Transport- und Lagerbedingungen z.B. über die Temperatur im eigenen Kühlschrank ergänzen. Viele waren überrascht über den hohen Einfluss der Kühlschranktemperatur auf die Haltbarkeit und überdachten in diesem Zusammenhang ihren eigenen Kühlprozess. Die Resonanz der Befragung und die breite Berichterstattung während der Feldtests haben bestätigt, dass die Themen Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln und Vermeidung weggeworfener Lebensmittel durch eine sichere Bewertung der verbleibenden Haltbarkeit einen Nerv in der Bevölkerung treffen.

Prognose des verbleibenden Haltbarkeitszeitraumes

Der FreshIndex basiert auf einem Algorithmus zur Berechnung des verbleibenden Haltbarkeitszeitraumes. Dabei wird ein Modellsystem zur Berechnung der unterschiedlichen Verderbnisprozesse in Lebensmitteln um relevante Informationen während des Transports und der Lagerung, sowie der initialen Produkthygiene des Herstellers ergänzt. Die Entwicklung der Algorithmen und der zugrundeliegenden Modelle durch die Projektpartner tsenso und Universität Bonn waren ein wichtiger Meilenstein im Projekt. Die Universität Bonn erhob und validierte die zugrundeliegenden wissenschaftlichen Verderbnismodelle in umfangreichen Labor- und Pilotstudien. Die Lagerstudien wurden dabei an den Artikeln Schweineschnitzel und Minutensteak durchgeführt. „Insbesondere Fleischprodukte haben aufgrund des großen Ressourceneinsatzes in der Herstellung einen wichtigen Stellenwert bei der Verschwendung von Lebensmitteln.

Hinzu kommt, dass Fleisch ein leicht verderbliches Lebensmittel ist, welches sehr sensibel auf Temperaturänderungen reagiert“, sagt PD Dr. Judith Kreyenschmidt, Leiterin der Arbeitsgruppe Kühlkettenmanagement an der Universität Bonn. Anhand der Expertise im Bereich Lebensmittelqualität und -sicherheit konnten auf dieser Grundlage anschließend exaktere Haltbarkeitszeiten in Abhängigkeit von Temperatur und mikrobieller Anfangskontamination ermittelt werden. In diesem Zusammenhang wurden für eine optimale Schätzung ebenfalls Schnellerkennungsverfahren zur Ermittlung der Anfangskeimgehalte in Echtzeit eingesetzt. Im Folgeprojekt FreshAnalytics arbeiten die Partner tsenso, arconsis, GS1 Germany, Universität Siegen und TH Deggendorf an dieser Fragestellung weiter. Ziel ist die Entwicklung eines digitalen Basissystems für ein einheitliches Datenmanagement entlang der Lebensmittelkette und die Bereitstellung einer lebensmittelspezifischen Tool-Bibliothek.

Umsetzung mit den Partnern über die gesamte Wertschöpfungskette

Bevor ein Schweineschnitzel verzehrbereit auf dem Teller landet, durchläuft das Produkt einige Verarbeitungsschritte. Für den FreshIndex muss die Rückverfolgbarkeit bei jedem dieser Verarbeitungsschritte gewährleistet werden. Dazu validierten die Verbundpartner das entwickelte Modell in einem Praxistest. Über drei Monate wurde das Gesamtsystem zur Überwachung der Lieferkette vom Lebensmittelproduzenten über die Logistikdienstleister bis zum Kühlregal der METRO Großmärkte getestet. „FreshIndex ermöglicht ein detailliertes Monitoring hinsichtlich Mikrobiologie und Temperatur entlang der gesamten Lieferkette“, sagt Kathrin Uhlhorn, Bereichsleiterin Zentrale Qualitätssicherung bei METRO Deutschland. „Damit kann die qualitative Beschaffenheit der untersuchten Frischeprodukte ermittelt und so die Transparenz und dadurch auch die Produktsicherheit erhöht werden.“

Mehr zum Projekt

Mehr zum Projekt

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf www.freshindex.org.

Durchgängige Verarbeitung und Bereitstellung qualitätsrelevanter Daten

Für eine flächendeckende Einführung des DHDs muss der Prozessablauf kompatibel mit bestehenden Standards sein und sollte sich möglichst ressourcenschonend in bestehende Management-Systeme integrieren lassen. Die globale Organisation GS1 setzt Standards entlang der gesamten Lieferkette, das bekannteste Beispiel ist die Globale Artikelnummer GTIN (vormals EAN), über die sich jegliche Produkte weltweit identifizieren lassen. Im Projekt FreshIndex und im Folgeprojekt FreshAnalytics stellt der Verbundpartner GS1 Germany sicher, dass etablierte Standards zum Einsatz kommen und Änderungen zu bestehenden Systemen kompatibel sind. Beispiele für verwendete Standards sind die GS1 Idente zur eindeutigen Identifikation von Produkten und Lokationen oder die Übertragung der Daten aus der Lieferkette in die Cloud mit dem Standard EPCIS. „Auch im Rahmen von FreshIndex können die GS1 Standards entlang der Lieferkette genutzt werden – das hat unsere Analyse des ‚Traceability Process‘ ergeben“, sagt Mercedes Schulze, Senior Managerin GS1 Standards + Products bei GS1 Germany. „Erstmals sollen auch Sensordaten wie etwa die Temperatur über den GS1 Standard EPCIS übermittelt werden. Noch im Rahmen der Projektlaufzeit konnte GS1 Germany erreichen, dass dies nun weltweit einheitlich möglich ist.“

Projektabschluss und Ausblick

Das Projektkonsortium unter der inhaltlichen Leitung von tsenso (Datenanalyse) mit den Partnern arconsis (Cloud und App), bwcon (Netzwerkmanagement), GS1 Germany (Identifikation), der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (Kundenakzeptanz), METRO (Großhandel) und der Universität Bonn (Hygiene-/Messdaten) traf sich im November zum Abschlussmeeting. Matthias Brunner, Gründer des Start-up-Unternehmens tsenso resümiert: „Ende 2016 habe ich im Rahmen des METRO/Techstar Accelerators das erste Konzept von FreshIndex entworfen. Diesen November konnte ich reale Daten des Praxistests auf dem Sustainability Summit des Consumer Goods Forums mit führenden Unternehmen der Lebensmittelindustrie diskutieren. FreshIndex war ein sehr intensives Projekt, die Weiterentwicklung steht außer Frage: Wir bleiben dran." Die drei Projektphasen „Konzept zur Effizienzsteigerung in der Lieferkette“, „Standardisierungskonzept für Datenaustausch“ und „Rückverfolgbarkeit sowie Validierung durch Praxistests“ wurden erfolgreich abgeschlossen. Die Ergebnisse wurden in wissenschaftlichen Publikationen, auf Fachmessen und in Verbrauchermedien publiziert. Die Partner konzentrieren sich nach Abschluss des Projektes auf die weitere Realisierung in den beschriebenen Folgeprojekten. Das Projekt wurde im Rahmen der Fördermaßnahme „KMU-NetC“ über das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit etwa einer Million Euro gefördert.

Bildhinweis: FreshIndex
Einen Inhalt suchen
Anzeige