Drei Lösungen für einen einfachen Einstieg ins Online-Business: GTIN, GTIN Manager und GS1 Smart Search.
Teilen Sie unseren Beitrag
E-Commerce  |  06.03.2017

Auf die Marktplätze, fertig, los

Ohne globale Artikelnummern geht auch online in Zukunft nichts mehr. Die gibt es nur bei GS1 – und zusätzlich zwei neue Angebote für die strukturierte Datenerfassung und die Sichtbarkeit im Netz.

Wer online verkaufen will, denkt meist an Amazon. Und das zu Recht.  Bisher waren für angehende Online-Händler offene Marktplätze oftmals die erste Anlaufstelle. Denn dort können sie ihre Ware einem breiten Publikum anbieten. Ein eigener Shop oder ein eigenes Warenwirtschaftssystem ist nicht notwendig, um ein erfolgreicher Verkäufer zu werden. Doch Amazon, E-Bay und Co. leiten ihre künftigen Nutzer häufig an GS1 Germany weiter. Der Grund: Bevor ein neuer Händler bei ihnen loslegt, benötigt  er für jeden seiner angebotenen Artikel eine eindeutige Identifikationsnummer, die Global Trade Item Number – kurz: GTIN.

GTIN Manager ist ideal, wenn …

… ein Unternehmen für seine Produkte eindeutige Artikelnummern vergibt und Verwechselungen von Anfang an aus-schließen möchte.
… ein Unternehmen für die Pflege seiner Produktdaten nicht über ein eigenes ERP-/Warenwirtschaftssystem verfügt.
… ein Unternehmen seine Produkte im Internet darstellen will und von Suchmaschinen gefunden werden möchte.
… ein Unternehmen Produktinformationen mit Geschäftspartnern austauschen möchte, als CSV-Datei oder als Artikelpass online.

Weitere Infos unter www.gs1-germany.de/gtin-manager

Ohne GTIN geht es nicht

Erste Adresse für angehende Online-Händler ist darum GS1 Germany. In Deutschland ist das Unternehmen alleiniger Lizenzgeber für die GTIN-Nutzung. Unternehmen erhalten dort aber nicht nur die Artikelnummern, sondern ab sofort das grundlegende Rüstzeug für den Start in den E-Commerce über Marktplätze wie Amazon, E-Bay oder Hitmeister. Das Angebot besteht aus drei Bausteinen:

 

  • dem Leistungspaket GS1 Complete
  • inklusive einer Basisnummer, um GTINs  zu erstellen,
  • dem GTIN Manager, einem neuen Service zur strukturierten Aufbereitung von Produktdaten und zur Erstellung einer eigenen Internet-Produktseite
  •  sowie – im GTIN Manager integriert – dem neuen Standard GS1 Smart Search, der Produkt- und Standortinformationen im Quellcode von Websites so struk-turiert, dass Suchmaschinen sowie Anwendungsprogramme (Apps) sie leichter finden können.
Mit dem GTIN Manager lassen sich Produktdaten strukturiert erfassen und für unterschiedlichste Online-Marktplätze nutzen.

GS1 Smart Search optimiert Produktsuche
Viele Produktkäufe beginnen im Internet mit dem Aufruf einer Suchmaschine. GS1 Smart Search ist ein neuer, weltweit gültiger Standard von GS1, der Produkte und Unternehmen in Suchmaschinen besser auffindbar macht. Er bietet die Möglichkeit, die entsprechenden Daten so standardisiert und strukturiert in Webseiten zu integrieren, dass Suchmaschinen und Apps diese Informationen finden und leicht verwerten können.
Das Ergebnis: Suchtreffer werden relevanter. Das nutzt sowohl den potenziellen Käufern als auch den Anbietern von Produkten.

Weitere Infos unter www.gs1-germany.de/smartsearch

Vertrauen in die Produktpalette

Der erste Baustein, die GTIN, hat im Online-Handel große Relevanz erlangt. Denn was sich stationär seit Jahrzehnten bewährt hat, zeigt sich auch im Internet als beste Lösung: eine eindeutige Produktidentifikation. Immer mehr Händler und Hersteller vertreiben ihre Ware über Online-Marktplätze. Das Artikel-angebot wächst rasant. Laut EHI Retail Institut setzte der Online-Handel in Deutschland im Jahr 2015 rund 47 Milliarden Euro um. Um das vielseitige Angebot anwenderfreundlich zu strukturieren und Prozesse effizienter zu gestalten, fordern Online-Marktplätze eine eindeutige Identifikation der Ware. So schaffen sie Vertrauen in die Produktpalette und ermöglichen ihren Kunden ein positives Einkaufserlebnis. Internet-Gigant Amazon etwa überprüft sein Sortiment hinsichtlich der Echtheit der GTIN. Angebote, deren Nummer nicht mit den Datenbanken von GS1 übereinstimmen, werden aus dem Katalog entfernt.

Produktdaten strukturiert erfassen

Wer möchte, dass seine Produkte in Suchmaschinen gefunden werden, muss sich zuerst davon verabschieden, Artikellisten auf Papier zu pflegen. Nur mit strukturierten, elektronischen Daten ist sichergestellt, dass ein Produkt in allen Online-Shops identisch dargestellt und von Suchmaschinen per Schlagwort gefunden wird. GS1 Germany unterstützt Unternehmen bei diesen Herausforderungen mit einem neuen standardbasierten Service, dem GTIN Manager. Dahinter verbirgt sich eine webbasierte Datenbank, um Produktinformationen strukturiert aufzubereiten. Zu jedem Artikel können bis zu 20 Produktattribute wie Herstellername, Artikelbezeichnung, Gewicht, Abmessung und Preis über ein Online-Formular erfasst werden. Auch ein Bild und eine Werbebotschaft sind möglich. Auf diese Weise müssen keine Artikellisten mehr händisch auf Papier geführt werden – die Fehlerquote reduziert sich erheblich. Das Ergebnis ist eine webtaugliche Artikelseite, die als eigenständige Produkt-Landingpage funktioniert.

Gepir bietet Einsicht und Sicherheit
Das internetbasierte Global Electronic Party Information Registry (Gepir) bietet Einsicht in die Kontaktdaten von mehr als einer Million Unternehmen, die weltweit GS1 Standards zur Identifikation von Produkten und Standorten einsetzen. Die Abfrage kann sowohl über den Unternehmensnamen als auch GS1 Idente wie die Global Location Number (GLN) und GTIN erfolgen. Immer mehr Händler und Marktplätze nutzen Gepir und prüfen GTIN und Lieferantendaten, bevor sie diese Informationen in ihr jeweiliges Warenwirtschaftssystem übernehmen.

Weitere Infos unter www.gepir.de

Artikel werden schnell gefunden

Da der GTIN Manager den Standard GS1 Smart Search nutzt, ist die Artikelseite automatisch suchmaschinenoptimiert und das Produkt wird gefunden – selbst ohne eigene Webpräsenz. Denn GS1 Smart Search ist ein Web-Vokabular, das Produktattribute basierend auf der GTIN schematisch darstellt und damit für Google, Bing & Co. interpretierbar macht. Statt Artikelbeschreibungen im Freitext zu durchforsten, greifen Suchmaschinen lieber auf strukturierte Merkmale zu. So sichern sie die Qualität der Suchergebnisse. Gewollter Nebeneffekt: Internetseiten mit Smart Search-Logik steigen im Ergebnis-Ranking leichter nach oben. Letztlich wird das Produkt eines Online-Händlers gefunden – selbst, wenn er keine eigene Homepage hat.

Bildquellen: Adobe Stock, GS1 Germany GmbH / Profi Werbetechnik GmbH
Einen Inhalt suchen
Anzeige