Zahl einfach mobil: Nahezu in ganz Berlin präsent
Teilen Sie unseren Beitrag
Mobile Payment  |  29.09.2015

Auf dem Weg zum Standard

Ein wichtiges Projektziel ist erreicht: NFC City Berlin setzt Impulse für die Nutzung und Akzeptanz des mobilen Bezahlens. Das zeigt sich nicht nur im Medienecho und dem anhaltenden Interesse neuer Partner, in das Projekt mit einzusteigen: Gestartet ist NFC City Berlin mit acht Handelskanälen, mittlerweile sind es 23. 

NFC City Berlin

Die größte Mobile Payment Initiative Deutschlands wurde von GS1 Germany ins Leben gerufen und ist eine gemeinsame Initiative deutscher Mobilfunknetzbetreiber und Handelspartner. Weiteren Handelsunternehmen steht die Teilnahme an NFC City Berlin offen. Ziel der Kooperation ist es, den Endkunden die einfache, komfortable und sichere Form des mobilen Bezahlens mit einem Mobile Payment-fähigen Smartphone zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter www.zahl-einfach-mobil.de.

Mit Esso und Karstadt inklusive seiner Gastrolinie LeBuffet hat die Initiative NFC City Berlin nun zwei weitere große und reichweitenstarke Unterstützer. Auch Gründungspartner Rewe Group erweiterte das Akzeptanznetz in der Hauptstadt nochmals mit seinem Unternehmen Toom Baumarkt. Hinzu stößt auch Perfetto, ein Joint Venture von Karstadt und Rewe. Damit hat die Initiative fünf neue Partner gewonnen und Smartphone-affine Kunden können in rund 850 Berliner Märkten und Shops mobil bezahlen. 

Darüber hinaus ist im Gegensatz zu den letzten Jahren, in denen viele einzelne Piloten auf unterschiedlicher technologischer Basis im Handel stattfanden, eine verstärkte Standardisierung festzustellen. „Mit jeder Akzeptanzstelle, die auf NFC setzt, wird sich dieser Standard weiter etablieren“, erläutert Ercan Kilic, Leiter Strategieprojekt MobileCom bei GS1 Germany.

„Mobile Payment ist für den Handelskunden eine bequeme, schnelle und sichere Bezahlform."

Mobile in Retail-Studie

Die vierte Auflage der Mobile in Retail-Studie von GS1 Germany und EHI Retail Institute bescheinigt: Mobile Payment ist im Handel angekommen. Der Anteil der Skeptiker ist auf 6 Prozent zurückgegangen. Die NFC-Technologie ist Favorit, sich als Bezahlstandard zu etablieren. Hier geht es zu den Kernergebnissen der Studie

In einer starken branchenübergreifenden Gemeinschaftsinitiative starteten Galeria Kaufhof und Real (Unternehmen der Metro Group), Kaiser’s, Obi sowie Rewe, Penny, Temma und Oh Angie (Unternehmen der Rewe Group) genauso wie Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone am 15. April 2015 mit ambitionierten Erwartungen, die sich zumindest monetär bisher noch nicht erfüllt haben. Doch die Zeichen sind gesetzt, davon ist auch Ercan Kilic überzeugt. „Das Projekt zeigt, dass das Bezahlen mit dem Smartphone spürbar an Akzeptanz gewinnt“, so Kilic. „Die absolute Steigerung an Transaktionen ist eine große Herausforderung, die wir in den nächsten Monaten angehen werden.“

Jens Siebenhaar, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rewe Systems: „Mobile Payment ist für den Handelskunden eine bequeme, schnelle und sichere Bezahlform. Der Service ist technisch ausgereift und absolut praxistauglich. Es sollte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Smartphone seinen Platz zwischen Bargeld oder Karte gefunden hat. Derzeit ist allerdings offen, ob die Kunden diesen Service in allen Handelsbereichen dauerhaft gleichermaßen annehmen werden. Wir sind gespannt.“

Komfort für den schnellen Einkauf zwischendurch

Eine weitere interessante Erkenntnis sei, dass der Durchschnittsbon bei rund zehn Euro liegt, und das einfache und komfortable Zahlverfahren für den schnellen Einkauf zwischendurch zählt. „NFC City Berlin trifft den Zeitgeist“, ist auch Stefan Eulgem, Leiter Enabling Services bei der Telekom Deutschland, überzeugt. „Durch die enge Partnerschaft mit dem Handel kann man bald in nahezu ganz Berlin mit dem Smartphone bezahlen. Ich bin mir sicher, dass das ein Trend ist, der sich auf ganz Deutschland ausbreiten wird.“

Neben den bereits teilnehmenden Händlern unterstützen schon bald weitere neue Partner die Initiative NFC City Berlin. Denn sie steht grundsätzlich allen Handelsunternehmen offen. Das „zahl-einfach-mobil“-Logo kennzeichnet die teilnehmenden Geschäfte. Weitere Informationen und eine Liste der teilnehmenden Filialen sowie Mobilfunkanbieter finden Verbraucher und interessierte Unternehmen auf der Webseite www.zahl-einfach-mobil.de.

Fotos: GS1 Germany
Einen Inhalt suchen
Anzeige