Jetzt Handy aufrüsten: Mit der NFC-SIM-Karte wird das Bezahlen mit dem Smartphone möglich.
Teilen Sie unseren Beitrag
Mobile Payment  |  15.04.2015

Zahl einfach mobil!

In der Hauptstadt greifen zahlreiche Kunden an der Kasse zum Smartphone statt zur Geldbörse. Eine geballte Initiative macht dies möglich und sendet damit Impulse ins ganze Land.

In Berlin dauert das Bezahlen an der Kasse nur noch wenige Augenblicke. Denn statt ihrer Geldbörse zücken die Kunden ihr Smartphone. Das ist einfach, komfortabel und sicher. In der Hauptstadt geht das jetzt in einer Vielzahl weiterer Märkte des Handels und Shops von Mobilfunkanbietern. Damit erhöht sich die Anzahl der NFC-Akzeptanzstellen in Berlin signifikant. Möglich macht dies ab Mitte April die Initiative NFC City Berlin. Dahinter stehen die Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone sowie Galeria Kaufhof und Real (Unternehmen der Metro Group), Kaiser’s, Obi sowie Rewe,  Penny, Temma und Oh Angie (Unternehmen der Rewe Group). Initiator und neutrale Plattform des Projekts ist GS1 Germany.

Zitate der Partner

Telefónica <br>Deutschland

„Digitale Produkte und Services bereichern und vereinfachen zunehmend den Alltag der Kunden. Durch die Zusammenarbeit starker Handelspartner und aller Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland wird Mobile Payment schnell weiter aus-gebaut. Dabei ist NFC City Berlin ein wichtiger Impulsgeber für die Nutzung und Akzeptanz des mobilen Bezahlens bei den Verbrauchern hierzulande“, … Alfons Lösing,  Managing Director Wholesale and Partnering bei Telefónica Deutschland.  

Deutsche Telekom

"Nicht mehr lange und Bezahlen mit dem Smartphone wird ganz alltäglich sein, denn es ist einfach, bequem und sicher. Das wollen wir mit der Initiative ‚zahl einfach mobil‘ nun auch den Berlinern zeigen. Wir wollen so dazu beitragen, dass es beim Stichwort mobiles Bezahlen zukünftig heißt ‚Warum nicht?‘", … Stefan Eulgem, Leiter Enabling Services bei Deutsche Telekom.

Vodafone Deutschland

„Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit den größten Einzelhändlern Deutschlands. Denn so bringen wir gemeinsam mobiles Bezahlen nicht nur in Berlin, sondern in ganz Deutschland einen großen Schritt voran. Wir starten in der Hauptstadt und damit im Zentrum digitaler Innovation. Hier werden neue Trends schnell aufgenommen und dienen als Blaupause für ganz Deutschland“, ... Frank Vahldiek, Director Consumer Services & Innovations bei Vodafone Deutschland.

Galeria Kaufhof

„Unsere Galeria Kaufhof am Alexanderplatz ist eine der ersten Shopping-Adressen in Berlin. Berliner und Touristen sind von uns den besten Service gewohnt. Sie entscheiden, wie sie zahlen möchten: ob bar, mit Karte oder zu-künftig eben auch mit Smartphone. ‚Zahl einfach mobil‘ macht’s möglich!“, … Torsten Kruse, Geschäftsführer der Galeria Kaufhof am Alexanderplatz 

Kaiser’s

„NFC City Berlin bedeutet für mich eine tolle Maßnahme, das Leben für jeden zu erleichtern. Wenn Sie bei Kaiser’s einkaufen und die Zahlung einfach mit dem Handy erledigen können, ist das ein echter Komfortgewinn. Große Han-delshäuser sind dabei. Alle Mobilfunkanbieter sind dabei. Ich freue mich darauf, „zahl einfach mobil“ hier in unserer Stadt zum Leben zu erwecken“, … Tobias Tuchlenski, Regionsleiter Berlin bei Kaiser‘s

Real

„Als Handelsunternehmen, das sich an den Bedürfnissen der Kunden ausrichtet, reagieren wir entsprechend auf die zunehmende Nutzung von Smartphones. Daher ist real,- seit Jahren Vorreiter bei der Entwicklung und Umsetzung von mobilen Bezahlalternativen. Mit dem kontaktlosen Bezahlen bieten wir unseren Kunden einen Service an, der den Einkauf schneller und damit komfortabler gestaltet“, … Karsten Pudzich, General Manager Ost bei Real

Rewe Group (Rewe, Penny, Temma, &shy;Oh Angie)

„Der Handel in Deutschland hat eine hohe Innovationskraft. Die Mehrheit der Kunden zahlt immer noch mit Bargeld. Wir sind Partner der Initiative, um unsere Rewe- und Penny-Kunden mit Mobile Payment eine zeitgemäße Alternativen zu bieten. Wir wollen aber auch dazu beitragen, diese sichere, moderne und be-queme Form des Bezahlens zu etablieren“, … Jens Siebenhaar, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rewe Systems der Rewe Group

GS1 Germany

„Wir sind überzeugt, dass ein gemeinsames Vorgehen Mobile Payment voran-treiben wird. Mit dieser herausragenden Initiative sind wir auf dem richtigen Weg. Weiteren Handelsunternehmen steht die Teilnahme an NFC City Berlin offen“, … Jörg Pretzel, Geschäftsführer von GS1 Germany. 

Digitale Dienste bereichern den Alltag.

NFC – sicher, schnell und komfortabel

Die Kooperationspartner setzen im Rahmen der Initiative auf NFC, den Nahfeldfunk (Near Field Communication, NFC). NFC ist ein internationaler Standard für den Datenaustausch per Funk über sehr kurze Strecken (bis 4 cm). Von Berlin soll jetzt der Impuls für die Nutzung und Akzeptanz des mobilen Bezahlens das ganze Land erreichen. Das gemeinsame Motto der Initiative ist so unkompliziert wie das Bezahlen selbst: „zahl einfach mobil“. Aktuelle Konsumentenumfragen belegen, dass mittlerweile fast jeder zweite Bundesbürger sich vorstellen kann, in Zukunft mit seinem Smartphone zu bezahlen.

Fit für Mobile Payment

Damit das Handy zur Brieftasche wird, wendet sich der Kunde an seinen Mobilfunknetzbetreiber, in diesem Fall also bei der Deutschen Telekom, Telefónica Deutschland oder Vodafone. Hier erfolgt der Handycheck: Ist das Handy des Kunden ein für das mobile Bezahlen über NFC befähigtes Smartphone? Falls ja, erhält er kostenlos eine NFC-SIM-Karte. Nach Erhalt folgt die Installation der Wallet-App und der digitalen Bezahlkarte. Auf die Bezahlkarte wird ein Guthaben entweder aufgeladen (Prepaid) oder vom hinterlegten Bankkonto abgebucht (Postpaid). Die zum Start verwendeten Zahlverfahren sind Maestro PayPass und V PAY payWave. Sofern das bisher verwendete Smartphone nicht Mobile Payment-fähig ist, findet der Kunde bei den Mobilfunkanbietern das passende Angebot. Fortan kann der Kunde einfach, praktisch und schnell bezahlen. Das „zahl-einfach-mobil“-Logo kennzeichnet die teilnehmenden Geschäfte. Die Mobilnetzbetreiber wiederum bieten neue Dienstleistungen an und sind dadurch für Kunden attraktiver. Und der Handel schließlich punktet durch Modernität, erhöhte Geschwindigkeit an der Kasse, geringeren Verschleiß seiner Geräte durch den berührungsfreien Bezahlvorgang sowie durch Mehrwertdienste. Beispiele für Letztere sind das automatische Verrechnen von Leergutbons und Coupons, personalisierte Produktinformationen sowie intelligente Regaltechnology (Smart Shelf).  

Digitale Produkte und digitale Dienste bereichern und vereinfachen zunehmend den Alltag der Konsumenten. Diese Botschaft im Land zu verbreiten, ist das Ziel von NFC City Berlin.

Einen Inhalt suchen
Anzeige